Archiv > Aktionen & Projekte 2003 > Herbstfreizeit

quadratgrau Jenni Poller
vorTuer
Logoklein

Tagebuch

Ferienmaßnahme vom 13.10. – 16.10.2003
mit Maike, Jennifer, Dominique, Michel
 

Montag, 13.10.03

9.00 Uhr – Im kleinen Haus angekommen. Alle waren sehr aufgeregt und freuten sich. Nach der Zimmerverteilung wurde gefrühstückt. Nach dem Essen haben Dominique und Jennifer abgewaschen. Danach wurden Betten bezogen und ein Spaziergang durch die Stadt gemacht. Mittags gab es Brot und Jogurt, abends waren wir im "Barbarossa" essen. Um 22.30 Uhr waren alle im Bett.
 

Essen

Dienstag, 14.10.03

Alle bis 8.30 Uhr geschlafen. Michel und Monika waren Brötchen holen. Nach dem Frühstück waren die Mädchen allein in der Stadt und haben sich etwas von ihrem Taschengeld gekauft. Am Vormittag waren wir dann Rezepte holen und haben sie zur Apotheke gebracht und haben den Peugeot voll getankt. Nachmittags waren die Kinder allein im Kino. Abends haben Michel und Jennifer Milchreis gekocht und abgewaschen. Am Abend mit Maike, Jennifer und Dominique über Sexualität, Pubertät und Freundschaften gesprochen. Michel ging um 21.30 Uhr ins Bett, die Mädchen um 22.00 Uhr, danach haben sie noch 20 Minuten im Bett geredet und gekichert.
 

Mittwoch, 15.10.03

Heute waren wir in Kiel und sind durch die Stadt gebummelt. Das Tollste aber war das Parkhaus für die Kinder, keines von ihnen war je im Parkhaus. Mittags kochten Maike und Dominique Suppe und zum Nachtisch gab es Obst. Am Nachmittag sind wir am Strand spazieren gegangen. Das Abendbrot machten Dominique und Jennifer, Michel hat abgewaschen. Abends mit den Mädchen noch über Sexualität, Jungs und Verhütungsmittel gesprochen, danach wurde über Kleidung, Schminke und Frisuren gesprochen. Um 22.30 Uhr waren alle müde und gingen ins Bett.
 

Schlafraum

Donnerstag, 16.10.03

Maike holte heute Brötchen. Die Kinder sind traurig, dass die Woche schon vorbei ist und wir wieder nach Hause müssen. Vormittags haben wir das Haus sauber gemacht, am Nachmittag waren wir noch mal am Strand. In der Stadt haben wir dann ein Eis gegessen. Gegen 17.00 Uhr haben wir alles ins Auto gepackt und sind zum Abschluss Pommes essen gegangen.

 

Es war eine schöne Woche, alle Kinder zeigten sich von ihrer positiven Seite. Dominique und Michel waren sehr schmusig. Michel – der Ängste im Straßenverkehr, beim Fahrstuhl- und Rolltreppenfahren zeigte – hat diese Woche gelernt, dass er keine Angst vor der Rolltreppe haben muss. Zum Schluss konnte er allein auf die Rolltreppe und auch wieder von der Rolltreppe runter gehen. Weiter hat er geübt, wie er über die Straße gehen muss und hat dieses auch sehr sicher zum Schluss gemacht. Alle Kinder haben wie selbstverständlich die Aufgaben (Abwasch, Einkauf, Essen machen, Tisch auf- und abdecken) unter sich – ohne Streit – aufgeteilt. Es war wirklich eine harmonische Woche.
 

 



zurück

imHafen
hlHerbstfreizeit
Kontakt
Leistungen
Qualitaet
Alltag
Aktuelles
m1